*
"Soviel gibt's

was beglücken kann

und Freude lässt entstehen.

Es kommt auf Herz

und Augen an,

dass sie,

was Glück ist,

sehen."



(Johannes Trojan)
*

Mittwoch, 15. Februar 2012

Grenzen

Der Körper spürt sie eher schon und zeigt sich dann rigoros und unerbittlich auf.

Ein 14 tägiger Extrem-Schmerzschub, begleitet von fiesen Migräneattacken, setzt Grenzen, macht mürbe und müde. Energie ist kaum vorhanden und muss dringend gebündelt werden. Nichts wird mehr aussortiert oder gekramt, erst einmal ist Schluß damit, nach nur 3 intensiven Tagen. Immerhin knappe 300 Kilo wurden auf die eine oder andere Art und Weise entsorgt. Das war die Ausbeute aus dem Büro, aus dem "Kinder-Computer-Keller" und den Kleiderschränken der Männer. Die restlichen 140qm müssen leider warten. All die Pläne und Ideen müssen auch ein wenig länger warten. Das Leben muss nun einfach mal ein bißchen warten!

So ist das eben mit den Grenzen.

Und doch: Ich bin stolz auf mich! Ich habe es trotz allem geschafft, mich vor einer Woche in ein Weight Watchers Treffen zu quälen und habe nun bereits die erste sehr erfolgreiche Abnehm-Woche hinter mir! Es wird also weniger, nun auch hier, auf körperlicher Ebene und wenn ich ehrlich bin, darüber freue ich mich noch viel viel viel mehr!

Und eins ist auch klar: Sobald ich wieder schreibe, erkenne ich daran auch immer, dass es nun wieder bergauf geht!

Grenzen erkennen und akzeptieren, Energien bündeln und sammeln, zur Ruhe kommen und die Pause nutzen, um dann wieder ganz und gar das Hier und Jetzt begrüßen. So soll es sein!

Herzensgrüße
Evelyn

Kommentare:

  1. Liebe Evelyn,
    ich wünsche dir von Herzen, das es dir bald wieder besser geht, und du dich von dem Stress gut erholst!
    Hast ja wirklich schon einiges geleistet!!!
    Ich freu mich dann bald wieder von dir zu lesen!
    Bis dahin, guuute Besserung!
    Liebe Grüsse,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Na du leistest ja ganze Arbeit zur Zeit. Da ist es nur gut, wenn man sich hin und wieder Ruhephasen gönnt. Lass dich bei all dem nicht stressen... die Welt dreht sich weiter.. mit oder ohne Kilos (im Haus oder auf der Hüfte).
    Liebe Grüße und viel Kraft für alles, was du noch vor hast. Tu langsam.
    Emma

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Evelyn
    Es gar nicht so gut das es dir schlecht geht. Ich hoffe es geht dir bald wieder etwas besser. Du bist ja eifrig dabei, das es dir besser gehen wird. Ich bin überzeugt das du es auch kannst und auch schaffst. Die ersten Schritte sind immer die schwersten und veränderungen sind immer schwierig . Der eine verabeitet es so der andere braucht etws zeit. Gönne die die Zeit die Du brauchst.
    LG Anja

    AntwortenLöschen