*
"Soviel gibt's

was beglücken kann

und Freude lässt entstehen.

Es kommt auf Herz

und Augen an,

dass sie,

was Glück ist,

sehen."



(Johannes Trojan)
*

Mittwoch, 15. Januar 2014

Verzicht - Massenbewegung 2014?

Ist das nun die berühmt-berüchtigte seleketive Wahrnehmung oder ist es Euch auch schon aufgefallen? Verzicht, insbesondere auf Konsum, scheint das das geflügelte Wort im neuen Jahr zu sein.

Auch ich habe das Thema ja zu meinem Über-Thema erklärt und ganz offensichtlich bin ich dabei momentan in bester Gesellschaft. Die Frage ist - wie lange noch? Wie lange wird die Euphorie der ersten Tage anhalten, wie lange werden all die Vorsätze und Verzichtsideen durchgehalten? Wo werde ich selbst stehen am Ende diesen Jahres?

Normalerweise häufen sich zu Jahresbeginn die Abnahmegruppen und ich-mach-mich-jetzt-fit-und-schlank-Blogs und man kommt kaum um diese Themen herum. Versuchen es nun alle auf andere Art, fangen erst mal mit dem Außen an und arbeiten sich dann nach Innen durch? Ballast abwerfen im großen Stil? Weniger ist mehr, mehr "Zeit statt Zeugs" und Kauf-Stopp, nie war der Wunsch nach "mehr Sein als Haben" scheinbar größer als im Moment.

Auch mir fallen ständig noch neue, zusätzliche Herausforderungen ein. Vor 5-6 Tagen verkündete ich beispielsweise, dass wir nun die Vorratskammer leerkochen. Frisch gekauft wird nur uns Bio-Gemüse (als vegan lebende Familie geht es niemals ohne!!) und Basics, ansonsten wird mit Vorräten kombiniert. Dort lagern beispielsweise Hülsenfrüchte, Reis, Trockenfrüchte, Nüsse, Nussmuse und Getreide in rauen Mengen. Ich freu mich drauf, wenn sich die Regale leeren und wir alles mal wieder neu sortieren können. Und ganz witzig, heute und gestern las ich auf verschiedenen Blogs, dass auch einige andere diese Idee hatten und umzusetzen versuchen.

Und sonst so? Worauf wird verzichtet im Bloggerland? Bücher. Erstaunlich viele Menschen möchten auf Bücher verzichten. Mal mehr, mal weniger, immer aber überlegter und gezielter kaufen, statt wahllos und impulsiv. Außerdem auf Klamotten. Nagellack. Kosmetik. Ganze Gruppen haben sich hierzu gebildet, frei nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark.

Aus diesem Grund liste ich hier mal ein paar Blogs auf, die ich in der nächsten Zeit, bzw. im laufenden Jahr im Augen behalten möchte und deren Vorgehensweise ich sehr inspirierend und spannend finde.

1.) Das Landmädel hat sich viel vorgenommen - Konsumverzicht das gesamte Jahr! Schaut doch mal bei ihr vorbei und unterstützt sie bei ihrem Vorhaben. 

2.) Bei Fräulein-Ordnung stehen 8 Wochen Shopping-Verzicht auf dem Programm. Ich bin gespannt wie sie diese Zeit erleben wird und was sie darüber berichtet.

3.) Auch bei Frankafrei spielt Minimalismus derzeit eine bedeutende Rolle und alles dreht sich um Reduzieren.

4.) Um das Projekt "Ungelesene Bücher" geht es im Blog Ada Mitsou liest. Ob sie es schafft ihren SUB zu reduzieren und nie mehr als 1 Buch pro Monat kauft, kann man auf ihrem Blog nachlesen - und nachmachen, bzw. mitmachen natürlich!

5.) Dem gleichen Projekt hat sich Méditerranée angeschlossen, die demzufolge auch ihren SUB reduzieren möchte.

6.) Konsumruhe hat sich die Muschelmaus verordnet. Was sie draus macht, darüber berichtet sie auf ihrem Blog.

7.) Anja von Einfacheinfachleben befasst sich schon länger mit der Thematik und bietet in ihrem Blog einige gute Denkanstöße und Ansätze. 

8.) Um ganzjährige KonsumRebellion und wiederholte Shopping-Diät geht es in Janas gleichnamigen Blog KonsumRebellion. Jana ist bereits eine echte Kennerin der Materie und kann schon einige Erfolge verbuchen.
 
9.) Das Shopping Sabbatical neigt sich schon bald dem Ende zu, doch das Blog ist lesenswert und bietet viel Inspiration.

10.) Selbst Vollzeit-Fashionistas wie beispielsweise Nicollette Mason verordnen sich selbst ein Shopping-Verbot - ich bin auch hier gespannt wo das hinführen wird!

Worauf verzichtet Ihr? Habt Ihr Euch auch einer Gruppe oder gar einer Challenge angeschlossen? Hinterlasst gerne in den Kommentaren den Link zu Euren Blogs oder Gruppen, ich füge diese dann gerne noch mit ein, wenn Ihr mögt. :-)

Viele liebe Grüße
Evelyn 

Kommentare:

  1. Ich habe mich entschlossen, nicht ganz auf die Bücher zu verzichten, sondern bewusster zu wählen und Impulskäufe zu vermeiden. ;)

    Und von der Ernährung her geht es in die moderat vegane Ecke. Moderat, weil Fisch und Fleisch 1x/Woche (wenn ich das Bedürfnis habe) auf dem Speiseplan stehen. Käse und Milchprodukte sind aber gestrichen. Ah ja... und mein großes Thema: Ich versuche, auf negative Gedanken zu verzichten. Habe da so ein inspirierendes Buch gekauft, dass... ;))

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Blog!
    Kannst Du bitte nur meinen Vorname löschen? Danke Dir:-)
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Evelyn, gut, dass du dich gemeldet hast. Ich wollte zwar eigentlich nur noch EIN Blog führen, aber nun habe ich mich doch entschlossen, auf 'Kölner Konfetti' nur noch über Köln, Ausflüge und Reisen zu schreiben und alles andere hier:
    http://kunterbunt11.wordpress.com
    Da findest du also meinen weiteren Weg in Sachen Minimalismus oder wie immer man das auch nennen will. Es freut mich sehr und macht mir viel Mut, auf so viele Gleichgesinnte zu treffen. Insofern glaube ich nicht, dass es selektive Wahrnehmung ist - so zumindest meine große Hoffnung.
    Herzliche Grüße, 'Franka'

    P.S. Wenn es dir nichts ausmacht: könntest für die Kommentierer Name/URL freigeben? Wenn ich unter Wordpress kommentieren will, gibt es komischerweise immer Probleme.

    http://frankafrei.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Evelyn, danke für die Erwähnung meines Projekts auf deinem Blog. Ja, ich werde das (hoffentlich) knallhart durchziehen weil ich einfach genügend habe. Da stellt sich halt die Frage: was braucht der Mensch wirklich. Die anderen Blogs die du aufgeführt hast werde ich mir mal anschauen. Liebe Grüße Landmädl

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Evelyn. vielen Dank für`s Kompliment, dass Dich mein Blog so inspiriert hat, dass Du ihn in diesem Post benennst.

    Ich sehe bei mir nicht den Verzicht im Vordergrund sondern eher die Reduktion auf das wirklich Wichtige im Leben.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Anja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Evelyn,

    die Verzichtswelle ist mir unterschwellig auch aufgefallen, allerdings nicht so sehr im Detail, weswegen ich mich freue, dass du hier viele Seiten nennst, die sich mit dem Thema in unterschiedlicher Form befassen und zum Stöbern einladen. :)

    Dass ich größtenteils darauf verzichte, (wahllos) Bücher zu kaufen hast du ja bereits mitbekommen und ich finde es schön, dass ich dich diesbezüglich ein wenig anstecken konnte. Abgesehen davon versuche ich derzeit auch in anderen Bereichen bewusster zu leben, z.B. bemühe ich mich seit dem Jahreswechsel dem Zucker und Zusatzstoffen aus dem Weg zu gehen. Das klappt bis jetzt ganz gut. Für immer werde ich das voraussichtlich nicht machen, aber ich wollte es wenigstens mal versuchen, um mich aus verschiedenen, auch gesundheitlichen Gründen bewusster und vor allen Dingen gesünder zu ernähren.
    Damit einher geht der Verzicht auf große Lebensmitteleinkäufe, weil ich besonders im letzten Jahr gemerkt habe, dass ich einfach zu viel kaufe und oft gar nicht so viel essen kann, weswegen ich einen Großteil im Freundeskreis verteilt habe, bevor die Sachen schlecht wurden, aber manches auch im Müll landete. Mein Gedanke ähnelt ein wenig dem deinen bezüglich der Speisekammer: Erstmal schauen, was da ist und das aufbrauchen, bevor ich weiterhin auf Vorrat kaufe. Das alles tut nicht nur meinem Körper, sondern auch meinem Geldbeutel ganz gut.
    Als unangenehmen Verzicht empfinde ich meine Umstellung bis jetzt noch nicht, weil ich nichts vermissen muss. Es ist immer noch genug von allem da, aber eben nicht mehr zuviel und das fühlt sich gut an.

    Liebe Grüße,
    Ada

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Evelyn,
    ich mache das ja schon länger, dass ich mich bemühe, bewußt zu konsumieren. Jetzt halt öffentlich und mit einigen Regeln für mich. Bisher fällt es mir erstaunlich leicht. Wenn ich die Tageszeitung morgens aufschlage, bin ich immer wieder motiviert. So viele leben so, als gäbe es einen Planeten B und so vielen Menschen geht es schlecht.
    Ich habe immer den Satz im Kopf: Die Welt kommt ohne Menschen aus aber die Menschen nicht ohne die Welt.
    Lieben Gruß von der Maus

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, liebe Evelyn,

    ich freue mich sehr, dass ich dich inspirieren konnte und dabei deinen sehr interessanten und schönen Blog gefunden habe. Wie es aussieht, teilen wir auch die Leidenschaft für Fotografie :-)

    Natürlich muss man sehen, wie viele von den Blogs etc. in ein paar Monaten noch aktiv sind. Generell glaube ich aber schon, dass es nicht nur selektive Wahrnehmung deinerseits ist, sondern sich hier wirklich was tut.

    Als ich vor etwas 1,5 Jahren anfing zu bloggen, gab es längst nicht so viele konsumkritische bzw. minimalistische Blogs. Und noch ein paar Jahre früher, als mein Interesse für das Thema erwachte, standen fast nur amerikanische Blogs auf meiner Leseliste. Ich finde es gut, dass sich jetzt so viele Leute zu Wort melden. Es gibt Hoffnung, dass wir vielleicht doch noch rechtzeitig aufwachen und das Ruder rumreißen. Das einzige Problem: Wann soll man das alles lesen????

    Das Thema Essen habe ich in meinem Post nicht mit erwähnt, es geistert mir aber auch im Kopf herum. Obwohl ich dabei riesig schlechtes Gewissen habe, werfe ich immer noch zu viel weg bzw. horte Zeugs im Vorratskeller, das wohl eigentlich weg müsste … dazu gibt's sicher demnächst auch was in meinem Blog.

    Liebe Grüße
    Jana aka konsumrebellin
    (keine Ahnung, warum mein Konsumrebellion-Gravatar + Link hier nicht durchdringt)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Evelyn!

    Ja, mir ist das auch aufgefallen, aber vielleicht auch deshalb, weil ich auch auf dieser Welle schwimme. Nicht erst seit 1.1.2014 sondern schon seit fast einem Jahr, intensiver seit 6 Monaten.

    Ich freue mich aber sehr, dass ich hier im Internet auf den vielen Blogs so viele Gleichgesinnte treffe.

    Und ich freue mich sehr, meine Gedanken mit Euch zu teilen, meinen Blog http://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/ gibt es zwar noch nicht lange, aber dafür umso ambitionierter.

    Wir lesen uns!
    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Evelyn
    Toller post. Ich wünsche dir und allen,die ein ähnliches Projekt durchziehen, unglaublich erhellende Einsichten und Momente.
    LG
    susanne

    AntwortenLöschen
  11. hallo und danke für diesen post.
    ich versuche ganz bewust auf bestellen aus dem internet zu verzcihten. was ein quatsch das ist habe ich schon lange gemerkt und erst jetzt den schritt gemacht. (so ein neues Jahr birgt auch etwas gutes). doch ich tue es im kleinen, schreibe nicht auf meinem blog (oder nicht als expriment). bisher hat es vorallem meine drang alles sofort zu bekommen ganz schön herausgefordert. aber es tut mir gut. dieses manchmal warten müssen oder sich zu hinterfragen ob ich das oder jenes wirklich brauche. und meistens brauche ich es nicht. es bleibt also in mir spannend.
    alles liebe martina

    AntwortenLöschen
  12. Danke fürs Erwähnen! Freue mich jetzt drauf ein paar neue Blogs zu erkunden :) LG! Mathilda

    AntwortenLöschen
  13. Ich empfinde es ähnlich, es scheint ein großes Bedürfnis nach (Konsum-)Ruhe zu bestehen. Ich will nur weniger Klamotten und Hobbymaterial kaufen, merke aber, dass es sich plötzlich auf alle Lebensbereiche ausbreitet. Danke für die Links, da geh ich gerne mal stöbern.
    LG, Coco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab' ich auch schon gemerkt und alle Newsletter abbestellt - es geht mit auf einmal am, also hinten links vorbei...

      Löschen
  14. Ja, irgendwie ist das der Trend momentan - Minimalismus, oder wie man es auch immer nennen möchte. Interessant finde ich, wie jeder andere Aspekte und Schwerpunkte herausstellt. Danke auch für die Linkzusammenstellung!
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen